Unsere Verpackungen aus airpop/EPS sind HBCD-frei

Recycling und Verwertung problemlos möglich

Um Missverständnissen und Verunsicherungen zum Recycling vorzubeugen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass
unsere Verpackungen aus EPS / Styropor / airpop frei von HBCD sind, zu 100%-lebensmittelecht und damit für Sie als Endverbraucher gänzlich unbedenklich sind. Damit lassen sich airpop/EPS-Verpackungen auch weiterhin problemlos recyceln oder zur Energiegewinnung thermisch verwerten.

Hexabromcyclododecan, kurz HBCD ist ein Flammschutzmittel und wurde u.a. in Dämmstoffen aus Polystyrol für Gebäude eingesetzt.

Die seit dem 1. Oktober 2016 geltende Einstufung von HBCD*-haltigem EPS-Dämmstoffmaterial, das aus Abbruch- und Rückbaumaßnahmen stammt, als gefährlichem Abfall spielt für airpop/EPS-Verpackungen aus Deutschland keine Rolle.

Eine Unterscheidung von HBCD-haltigen Dämmstoffen – meist in Form von verschmutzten Bauplatten – und HBCD-freien airpop/EPS-Verpackungen ist für Endanwender und Entsorger leicht möglich: Bei airpop/EPS-Verpackungen handelt es sich in erster Linie um saubere Formteile oder Streifen, die aufgrund ihrer Verpackungsform deutlich erkennbar sind.

 

N1